Phonam

Sprecheridentifizierung

Bei der Erstellung eines Sprecherprofils extrahieren wir aus inkriminiertem Sprachmaterial über eine phonetische Analyse möglichst viele Informationen über den Täter, z.B. Geschlecht, Alter, Mundart, Soziolekt, muttersprachlicher Hintergrund (bei Personen, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen), Ermüdungszustand, Gesundheitszustand, Auffälligkeiten auf den Ebenen der Atmung, Stimme, Artikulation und Sprechweise. Sprecherprofile können bei der Fahndung eine entscheidende Rolle spielen.

Im Rahmen der Sprecheridentifizierung vergleichen wir die Profile des Täters und eines oder mehrerer Verdächtiger miteinander. Die Vergleiche führen zur Bestimmung der Ähnlichkeit der untersuchten Stimmen sowie zu Wahrscheinlichkeitsaussagen über die Identität der Sprecher an Hand folgender Skala:

-4
Identität liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht vor
-3
Identität liegt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht vor
-
Identität liegt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht vor
-1
Identität liegt mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht vor
0
Angaben zur Identität sind nicht möglich
+1
Identität liegt mit überwiegender Wahrscheinlichkeit vor
+2
Identität liegt mit großer Wahrscheinlichkeit vor
+3
Identität liegt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit vor
+4
Identität liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vor

Die phonetische Analyse beinhaltet das Abhören des Sprachmaterials mit Hilfe des phonetisch geschulten Gehörs (auditiv-phonetische Analyse) und die instrumentalphonetische Bearbeitung zur Ermittlung von zum Beispiel Frequenz-, Schallintensitäts- und Dauermerkmalen (akustisch-phonetische Analyse). Die Ergebnisse der phonetischen Analyse werden im Rahmen eines schriftlichen Gutachtens umfassend dokumentiert.

Stimmengegenüberstellungen führen wir durch, wenn Zeugen die Stimme des Täters zu erkennen glauben. Ihnen werden Sprachproben vorgespielt, die von dem Verdächtigen und anderen Personen mit verwandten Stimmen gewonnen werden. Die Zeugen haben die Aufgabe herausfinden, ob der Täter sich unter diesen Sprechern befindet und welches seine Stimme ist.

Auftraggeber für Stimmengegenüberstellungen sind, wie bei der Sprecheridentifizierung, vornehmlich Staatsanwaltschaften und Gerichte.